Meine Erfahrungen im Bereich des Visualisierens gebe ich gerne in Workshops und nun auch in Lehrveranstaltungen an der Uni weiter.

Sketchnoting

Die Methode Sketchnoting ist eng verwandt mit Graphic Recording. Mittels Text, Bild und Struktur werden Informationen zusammengefasst – eine Sketchnote, eine “gezeichnete Notiz”, entsteht.  Der Unterschied zum Graphic Recording liegt darin, dass Sketchnoting  in erster Linie für persönliche Aufzeichnungen verwendet wird. Einmal Gelesenes oder Gehörtes kann so einfach gelernt und lange erinnert werden.

Aber auch in der Aufbereitung von Informationen für Präsentationen und Moderationen sowie in der Teamarbeit können Sketchnotes Arbeitsprozesse erleichtern.

Eingesetzt wird Sketchnoting insbesondere in/bei:

  • Lehr- und Lernprozessen
  • Präsentationen, Meetings und Konferenzen
  • der Arbeits- und Selbstorganisation

Im Folgenden sind einige Ergebnisse eines Sketchnoting-Workshops mit Lehramtstudierenden der Universität Oldenburg zu sehen. Die Sketchnotes zeigen mögliche Tafelbilder:

Flipchart-Gestaltung

Die Bildsprache, die in Sketchnotes und Graphic Recordings verwendet wird, kann auch für die Flipchart-Gestaltung genutzt werden, um die Zuhörerschaft zu inspirieren und Arbeitsprozesse zu erleichtern.